HERSCHRITTMACHER ab zurück auf dem Spielplan

Herzschrittmacher Liebig 43

HERZSCHRITTMACHER, Brahms‘ szenischer Liederabend, kehrt ab dem 19. September für drei Vorstellungstermine zurück in die Kammerspiele des Meininger Staatstheaters. Operndirektorin und Regisseurin Corinna Jarosch beleuchtet die Beziehung von Johannes Brahms zu Clara Schumann, zeichnet zwei Künstler und deren tiefe Verbundenheit, die keiner von beiden je gewagt hatte, Liebe zu nennen und die doch eine große Liebesgeschichte geworden ist. Brahms‘ Liebeslieder-Walzer schwingen sich auf zu einem Reigen aufkeimender Möglichkeiten, verpasster Gelegenheiten und verlorener Sehnsüchte. Sopranistin Anne Ellersiek ist als Clara Schumann und Tenor Ondrej Šaling als Johannes Brahms zu erleben – in weiteren Partien singen Carolina Krogius und Giulio Alvise Caselli. Schauspieler Peter Bernhardt gibt den Rezitator. Musikalisch wird das Ensemble am Klavier von Virginia Breitenstein und Peter Leipold begleitet. Karten für die Vorstellungen am Donnerstag, dem 19. September, Donnerstag, dem 10. Oktober und Mittwoch, dem 30. Oktober, jeweils 19.30 Uhr, sind an der Theaterkasse vor Ort, unter 03693/451-222 und -137 sowie www.meininger-staatstheater.de erhältlich.

Im Sommer des Jahres 1885 erwartet Johannes Brahms im kleinen Örtchen Mürzzuschlag eine weitere prominente Persönlichkeit: Clara Schumann. An dem Nachmittag tauchen Clara und Johannes tief ein in ihre Vergangenheit, Erinnerungen werden wieder lebendig an Schumann, ihre wechselseitige Zuneigung, Schumanns Ende und die tiefe Verbundenheit zwischen Clara und Johannes.
Am Ende werden beide kaum ein Wort miteinander gesprochen, aber sich durch die Musik unendlich viel gesagt haben, denn als Ausweg bleibt ihnen diese zuletzt immer, oder, wie Goethe es ausdrückte in seinen Versen „an die Musen“: „Heilen könnet die Wunden ihr nicht, die Amor geschlagen, aber Linderung kommt einzig, ihr Guten, von euch“.

Foto: Marie Liebig