Zum letzten Mal ist Richard Strauss‘ Oper „Capriccio“ in der Inszenierung des international tätigen Regisseurs Anthony Pilavachi und unter der musikalischen Leitung von Mario Hartmuth am Freitag, 10. Juni, um 19.30 Uhr im Großen Haus des Meininger Theaters zu erleben. Eine Werkeinführung findet um 18.45 Uhr im Foyer statt. Karten für die Vorstellung sind an der Theaterkasse unter 03693/451-222 oder -137 sowie www.das-meininger-theater.de erhältlich.


„Capriccio“ war das letzte Bühnenwerk, das der große Komponist Richard Strauss – der seine Dirigentenkarriere am Pult der Meininger Hofkapelle startete – der Welt schenkte. Im Gewand eines heiteren Konversationsstücks werden hier nicht nur die romantischen Verwicklungen zwischen der schönen Gräfin Madeleine und ihren beiden Verehrern verhandelt, sondern auch der Wettstreit zwischen den Künsten Wort, Ton und Darstellung. Die Uraufführung im Oktober 1942 im Münchner Nationaltheater war einer der letzten großen Erfolge, bevor das Opernhaus den Bomben zum Opfer fiel. Mit „Capriccio“ entstand in einer düsteren Zeit ein Werk voll strahlend schöner Musik, das der Unmenschlichkeit der Umstände den Wert der Kunst entgegensetzte.
Regisseur Anthony Pilavachi und Ausstatterin Tatjana Ivschina gaben mit dieser Produktion am 16. und 18.10.2015 ihr Meiningen-Debüt. Der international tätige Regisseur Anthony Pilavachi wurde mehrfach von der Fachzeitschrift „Opernwelt“ ausgezeichnet, u. a. in der Kategorie „Beste / r Inszenierung / Regisseur“ für „Zar und Zimmermann“ von Lortzing in Bremen (2006) sowie für Mozarts „La clemenza di Tito“. Die DVD-Produktion seiner „Ring“-Tetralogie am Theater Lübeck erhielt 2011 den Preis der Deutschen
Schallplattenkritik, 2012 den Echo Klassik Preis. Regelmäßig arbeitet er mit der Bühnen- und Kostümbildnerin Tatjana Ivschina zusammen. Die studierte Bildende Künstlerin stattete für Pilavachi den Mozart-Zyklus in Oldenburg aus und zuletzt u.a. „Rigoletto“, „Rosenkavalier“, „Tristan und Isolde“ und „Parsifal“.