Am kommenden Dienstag (4. Februar) um 19 Uhr findet das erste Taizégebet in diesem Jahr in der Burgkapelle der Johanniterburg Kühndorf statt. Familie v. Truchseß lädt dazu monatlich an einem Dienstagabend gemeinsam mit der Evangelischen Kirchengemeinde Kühndorf ein.

Burgkapelle Johanniterburg Kühndorf Elisabeth v. Truchseß Verwendung jeweils abstimmen

Das Einsingen ist ab 18.30 Uhr möglich, im Anschluss an das Gebet wird ein gemütliches Beisammensein angeboten. Eingeladen werden alle Interessierten, auch Mitgestalter sind herzlich willkommen. Weitere Informationen gibt es bei Familie v. Truchseß, Tel. 0170-3513287.

 

„In Anlehnung an die Gemeinschaft von Taizé versammeln sich Christen bei uns, um zusammen zu singen, zu beten und zu schweigen. Als Grundlage dient jeweils ein Text, der am selben Tag in Taizé gelesen wird. So wie dort wird die Kernaussage in verschiedenen Sprachen gelesen, um damit beispielhaft alle Christen auf der Welt anzusprechen und einzuschließen“, berichtet Elisabeth v. Truchseß.

 

Zum Programm gehören einfache Taizé-Gesänge, a cappella gesungen oder mit Gitarre beziehungsweise Ukulele begleitet, ein gesungener Psalm und der gelesene Text. Nach einigen Minuten Gebetsstille folgen Fürbitten, bei denen jeder eingeladen ist, spontan eine Bitte zu formulieren. Gebete, Segen und weitere Gesänge schließen sich an. Das Ende wird offengehalten, so dass man bei Gesang, Musik oder Gebeten noch eine Weile in der Kapelle bleiben kann, während sich andere schon zum Austausch und gemütlichen Beisammensein treffen.

 

Die Burgkapelle ist als Gebetsraum schlicht mit Kerzen, Ikonen und Kniebänken gestaltet. Es kommen Christen aus der Kirchengemeinde und benachbarten Gemeinden, zum Beispiel aus Meiningen und Wasungen, sowie aus dem gesamten Kirchenkreis Henneberger Land.

Weitere Informationen im Internet: www.johanniterburg.de

Foto: Burgkapelle der Johanniterburg Kühndorf (Quelle: Elisabeth v. Truchseß)