Zum letzten Mal ist am Donnerstag, 23. Juni der Doppelabend „Prinz Friedrich von Homburg / Draußen vor der Tür“ um 19.30 Uhr im Großen Haus des Meininger Theaters zu erleben. Intendant Ansgar Haag hat die Antikriegsdramen von Heinrich von Kleist und Wolfgang Borchert in der Textbearbeitung von Hans Nadolny inszeniert. Karten sind an der Theaterkasse unter: 03693/451-222 und 451-137 sowie www.das-meininger-theater.de erhältlich.


In unserer Zeit, in der es nur noch schwer festzustellen ist, was Wahrheit und was Lüge ist, wo man in den vielfältigen Verstrickungen der Weltpolitik kaum mehr erkennen kann, wer in wessen Interesse die Menschen nun manipuliert, zeigen Kleist und Borchert die Methoden auf, die seit Jahrhunderten dazu benutzt werden, um Menschen in Kriege zu hetzen – und an hohle Begriffe wie Vaterland, Ehre und Ruhm glauben lassen. Ein Abend, der aktueller ist, als wir es uns vielleicht wünschen würden.
Prinz Friedrich von Homburg und Beckmann sind zwei Figuren, die vom Krieg geformt und beschädigt sind. Beide befinden sich auf der Suche nach ihrem Platz im Leben und auf dieser Welt. Beide kennen das Gefühl von taumelnder Begeisterung und unbedingtem Schlachtenrausch. Doch die Erfahrungen, die der Krieg ihnen zuteil werden lässt, formt ihr Bewusstsein neu. In dieser Doppelrolle ist Hagen Bähr zu erleben, der das Schauspielensemble des Meininger Theaters zum Spielzeitende 2015-16 verlässt.