In der Spielzeit 2014/15 tanzte sich das Ballettensemble des Landestheaters Eisenach mit „Der Widerspenstigen Zähmung“ zum Publikumserfolg. Andris Plucis‘ unterhaltsamer Ballettabend, eingebettet in eine musikalische Collage ungarischer und slawischer Tänze von Johannes Brahms und Antonín Dvořák, ist am Donnerstag, 01.Dezember um 20.00 Uhr erstmals in den Kammerspielen zu erleben.

2016 WA Widerspenstige FotoHoelting 0215 4c

Karten sind an der Theaterkasse vor Ort, unter 03693/451-222 und 451-137 sowie über www.das-meininger-theater.de erhältlich. Weitere Vorstellungen am SA, 07. und FR, 20. Januar 2017 (jeweils 20.00 Uhr).

In seinen Komödien zeigt sich William Shakespeare nicht nur als einer der größten Dramatiker, sondern vor allem als der wohl größte Humorist der Weltliteratur. Dieses Talent
stellt er auch in seiner beliebten Verwechslungsklamotte „Der Widerspenstigen Zähmung“ meisterhaft vor. Der Chef des Eisenacher Balletts Andris Plucis hat aus der Shakespeare’schen Vorlage ein kurzweiliges Handlungsballett erschaffen und lässt es zwischen einem bonbonbunten Italien der Fünfzigerjahre und der Addams-Family spielen: Der biestige Petruchio versucht die störrische Schönheit Katharina zu zähmen – und es ist weniger ihre Hand, die er besitzen will, sondern die in Aussicht gestellte Mitgift. Katharinas Vater Baptista unterhält eine Bar und da ist ganz schön was los: Während Katharina jeden Gast verscheucht, kann sich ihre jüngere Schwester, die liebreizende Bianca, kaum vor Verehrern retten. Doch Baptista bleibt hart: Bianca darf erst heiraten, wenn Katharina unter der Haube ist. Gemeinsam suchen Biancas Verehrer Hilfe bei Schlitzohr Petruchio, der ganz eigene Wege findet, um die Widerspenstige mithilfe seines äußerst skurrilen Gefolges zu bändigen.

Foto: Autor