1. Jugendkonzert und Klassik-Extra am 8. November

Anlässlich des 500. Reformationsjubiläums lädt die Junge Musik am Mittwoch, dem 8. November zu einer musikalischen Spurensuche in die Kammerspiele ein: Neben Martin Luther stehen weitere Reformatoren sowie einzelne Musiker im Mittelpunkt des 1. Jugend- und Klassik-Extra-Konzertes. Die Meininger Hofkapelle spielt, geleitet vom 1. Kapellmeister Chin-Chao Lin, Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy und Kurt Schwaen. Besonderer Konzertgast ist Dr. Ina Iske-Schwaen, die Einblicke in das umfangreiche Schaffen ihres verstorbenen Mannes gewähren wird. Für die beiden Jugendkonzerte um 9.30/11.30 Uhr sind (Rest-)Karten und für das Klassik-Extra-Konzert um 18.30 Uhr Karten an der Theaterkasse vor Ort, unter 03693/451-222 und -137 sowie www.meininger-staatstheater.de erhältlich.

Der Thesenanschlag Luthers zu Wittenberg im Jahre 1517 bewirkte nicht nur eine innerkirchliche Erneuerung, sondern eine übergreifende Reformation in Politik, Gesellschaft, Kultur und Kunst, die von zahlreichen Musikern und Komponisten aufgegriffen wurde. Die Junge Musik trifft im 1. Jugend- und Klassik-Extra-Konzert auf die beiden Komponisten Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847) und Kurt Schwaen (1909–2007). Mendelssohn komponierte 1830 zum 300. Jubiläum der Augsburger Konfession seine 5. Sinfonie, die „Reformationssinfonie“. Neben dem im letzten Satz erklingenden Choral „Eine feste Burg ist unser Gott“ von Martin Luther werden weitere Reformatoren, wie Calvin und Zwingli sowie Musiker der heutigen Zeit beleuchtet. Kurt Schwaen komponierte „Lob der Musik“, ein Stück basierend auf Luthers Texten, das eine interessante Besetzung für Mezzosopran, Oboe d´amore, Gambe, Cembalo und Sprecher vorsieht. Der Komponist und Musikwissenschaftler Schwaen verstarb vor zehn Jahren in Berlin und hinterließ eine umfangreiche Sammlung, die heute im Kurt-Schwaen-Archiv einsehbar ist.